Weißer Jura vor 157 – 142 Millionen Jahren

Gegen Ende der Jura-Zeit brach der Nordkontinent Laurasia weiter auseinander. Das süddeutsche Becken wurde, als die Verbindung zum Nordmeer durch Herausbildung eines Hochgebietes verloren ging, endgültig der Tethys angegliedert. 

In diesem tropischen Schelfmeer, die Wassertemperaturen lagen bei 19 - 23°C, lagerten sich zunächst sehr gleichmäßig helle Kalke und Mergel ab. Da kaum färbende Mineralien in den Gesteinen enthalten sind, ist weiß oder grau die vorherrschende Farbe dieser Ablagerungen. Die Hebung der Erdkruste und damit die Verflachung des Meeres zieht sich durch die gesamte Jura-Zeit. Spätestens ab dem mittleren Weißen Jura siedelten sich am Meeresboden Schwämme an und bildeten mächtige Riffkörper. Noch heute sind die Schwamm- und Massenkalkstotzen entlang des Albtraufes sichtbar. Gegen Ende dieser Zeit wurde das Meer sehr flach. An einigen Stellen ragten nun Inseln aus dem Wasser, an anderen siedelten sich Korallen auf den Gipfeln der Schwammstotzen an und bildete kleine Fleckenriffe. Zwischen den Schwamm- und Korallenriffen erstreckten sich tropische Lagunen, in dessen tiefen, ruhigen Zentren sich feinkörnige Kalke ablagerten, die sehr gut erhaltene Fossilien liefern. Die Riffe boten einer Vielzahl Lebewesen wie Muscheln, Schnecken, Seeigeln, Seesternen und Fischen Unterschlupf und Nahrung. Zwischen den Riffen lebten die zu den Haien gehörenden Meerengel und Krokodile, die, wie Schwanzflosse und Paddelbeine zeigen, inzwischen endgültig zu Meerestieren geworden sind. Den Luftraum bevölkerten die ersten kurzschwänzigen Flugsaurier und der Urvogel Archaeopteryx.

Am Ende der Jura-Zeit hatte sich das Meer fast vollständig aus Süddeutschland zurückgezogen. Die jüngsten jurassischen Sedimente sind nur noch im Bereich der Fränkischen Alb erhalten geblieben, in den übrigen Bereichen sind entsprechende Ablagerungen während der Kreidezeit durch Erosion wieder entfernt worden.

Zur Dauerausstellung:
Weißer Jura

Paläogeografische Karte Europas zur Zeit des Weißen Jura.

Landschaftsbild Süddeutschlands: Land und Meer am Ende der Weißjura-Zeit.

Aufschluss im Weißjura delta bei Grabenstätten.