Insektensterben: Fakten - Ursachen - Lösungen

Internationales Insektenschutzsymposium

Termin:            19.10.2018
Ort:
                 Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart, Museum am Löwentor

Insekten sind weltweit die artenreichste Tiergruppe und für die Funktion von Ökosystemen unerlässlich. Das Insektensterben hat in Mitteleuropa inzwischen alarmierende Ausmaße erreicht mit unabsehbaren ökonomischen und ökologischen Folgen. Auf dem am 19. Oktober 2018 am Staatlichen Museum für Naturkunde Stuttgart stattfindenden Symposium werden die Gründe für den Rückgang der Insekten aufgrund neuester Forschungsergebnisse diskutiert. Zudem sollen konkrete Lösungsvorschläge und Empfehlungen für die Politik erarbeitet werden. Zielgruppe: Entscheidungsträger/Innen aus Wissenschaft und Politik, Vertreter/Innen von Verbänden und alle Interessierten.

Ansprechpartner: Dr. Lars Krogmann, lars.krogmann(at)smns-bw.de

Flyer

 

Einladung zur 13. Hymenopterologen-Tagung

Termin:            19.-21.10,2018
Ort:
                 Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart, Museum am Löwentor

Alle zwei Jahre treffen sich am Staatlichen Museum für Naturkunde Stuttgart die mitteleuropäischen Hymenopterologen, also die Experten für Hautflügler (Bienen, Wespen und Ameisen). Vom 19.-21. Oktober 2018 findet nun die 13. Hymenopterologen-Tagung Stuttgart statt. Auf dem Tagungsprogramm stehen Vorträge und Poster zu relevanten Forschungsthemen wie Systematik der Hautflügler, Ökologie, Physiologie, Bestäubung und Naturschutz. Die besten studentischen Vortrags- und Posterpräsentationen werden mit Preisen prämiert.

Tagungs-Programm

 

Einladung zur Fachtagung „Kiebitz-Schutz in Baden-Württemberg“

Termin:            Freitag, 30. November 2018, 10.00 – 17.00 Uhr
Ort:
                 Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart, Museum am Löwentor
Veranstalter:
    Ornithologische Gesellschaft Baden-Württemberg (OGBW)

Der Kiebitz ist zu einem der großen Sorgenkinder des Naturschutzes geworden. Sein Brutbestand geht in großen Teilen Mitteleuropas seit vielen Jahren stark zurück, so auch in Baden-Württemberg. Viele ehemals regelmäßig besetzte Brutgebiete wurden bereits aufgegeben. Seit einigen Jahren versuchen verschiedene Initiativen im Land, die noch vorhandenen Bestände zu stützen und verwaiste Brutgebiete wieder aufzuwerten.

Bei der Tagung beleuchten zwei Einführungsvorträge die Biologie und die bundes- und landesweite Situation dieses Watvogels. Den Schwerpunkt bilden Berichte von im Kiebitz-Schutz Aktiven über ihre konkreten Erfahrungen aus aktuellen Schutzprojekten in verschiedenen Regionen und Lebensräumen Baden-Württembergs. Auch die Finanzierungsmöglichkeiten werden dargestellt.

Die Tagung soll ein Forum für den Erfahrungsaustausch der im Kiebitz-Schutz Tätigen bilden, ihre Vernetzung fördern, Synergieeffekte ermöglichen und zur Durchführung weiterer Schutzprojekte anregen. Sie wendet sich gleichermaßen an Mitarbeiter von  Naturschutzbehörden,  Landschaftserhaltungsverbänden, Planungsbüros sowie Mitglieder von Naturschutzverbänden.

Tagungsprogramm