Dr. Wolfgang Rähle

Malakozoologie (Schnecken und Muscheln)

Geboren 1939 in Plieningen (jetzt Stuttgart-Plieningen).

1959 bis 1969 Studium der Biologie, Geographie, Mathematik und Chemie an den Universitäten Tübingen und Innsbruck.

1969 Promotion an der Math.-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Tübingen mit einer morphologisch-systematischen Arbeit über die phylogenetischen Beziehungen der Insektenordnung Embioptera.

Von 1969 bis 2004 am Zoologischen Institut der Universität Tübingen; dort überwiegend in der Lehre tätig.

2004 bis 2008 Mitglied der Arbeitsgruppe Bibus am Geographischen Instituts der Universität Tübingen (Erd- und Landschaftsgeschichte SW-Deutschlands).

Seit 2004 ehrenamtlicher Mitarbeiter am Staatlichen Museum für Naturkunde Stuttgart.

Schwerpunkte wissenschaftlicher Tätigkeit:

  • Faunistik und Ökologie der Mollusken Südwestdeutschlands.
  • Faunistik und Ökologie der Mollusken der Balkanhalbinsel (ehem. Jugoslawien, Griechenland), des östlichen Mittelmeerraumes (Ägäische Inseln, Türkei, Zypern) sowie der Makaronesischen Inselwelt (Kanaren, Madeira-Archipel).
  • Quartärmalakozoologie (Erd- und Landschaftsgeschichte Süddeutschlands und benachbarter Gebiete; Eiszeitforschung).
  • Paläoökologie des frühen Menschen.
  • Schmuck aus Molluskenschalen.