Internationales Insektenschutzsymposium am Naturkundemuseum

Am 19.10.2018 diskutieren Wissenschaftler aus ganz Europa mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Naturschutz im Museum am Löwentor über die Ursachen des Insektensterbens und mögliche Lösungsansätze.  

Stuttgart, 15.10.2018. Insekten sind weltweit die artenreichste Tiergruppe und für die Funktion von Ökosystemen unerlässlich. Der dramatische Rückgang der Insekten hat in Mitteleuropa inzwischen alarmierende Ausmaße erreicht mit unabsehbaren ökonomischen und ökologischen Folgen. Auf dem Symposium werden die Gründe für diesen Rückgang anhand neuester Forschungsergebnisse diskutiert. Zudem sollen konkrete Lösungsvorschläge und Empfehlungen für die Politik erarbeitet werden. Dabei sollen auch die in dieser Woche von Bundesumweltministerministerin Svenja Schulze gemachten Diskussionsvorschläge für ein „Aktionsprogramm Insektenschutz“ der Bundesregierung diskutiert werden. Die Schirmherrschaft für die Tagung hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann übernommen, dem der Schutz der Artenvielfalt bekanntermaßen ein großes Anliegen ist.

Mit weltweit circa 1 Million bekannten Arten gehören die Insekten zu den erfolgreichsten Organismengruppen auf unserem Planeten. Trotz dieses evolutionären Erfolgs sind in Mitteleuropa mittlerweile viele Insektengruppen massiv bedroht und so stark im Rückgang begriffen, dass man von einem umfassenden Insektensterben sprechen kann. Unter dem Motto „Fakten, Ursachen, Lösungen“ kommen deshalb Mitte Oktober renommierte Wissenschaftler aus ganz Europa sowie Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Naturschutz in Stuttgart zusammen, um über die Bedrohung der Insektenvielfalt zu diskutieren. Die Tagung mit einem Grußwort eröffnen wird dabei unter anderem Staatssekretär Dr. Andre Baumann aus dem Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft.

Am Ende des Symposiums werden die Vortragenden einen gemeinsamen 9-Punkte-Plan gegen das Insektensterben präsentieren, in dem erstmals die Perspektive der Wissenschaft dargestellt wird. Dieser Maßnahmenkatalog soll als Handlungsempfehlung an die Agrar-, Umwelt- und Bildungsministerien des Bundes und der Länder versandt werden.

Die Vorträge finden in englischer Sprache statt. Die Tagungsteilnahme ist nur mit vorheriger Anmeldung möglich.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Für die Redaktionen:

Sie sind herzlich eingeladen, das Symposium zu begleiten. Das Tagungsprogramm finden Sie anbei. Bitte geben Sie uns Bescheid, wenn Sie kommen möchten.

Die Podiumsdiskussion mit allen beteiligten Wissenschaftlern findet ab ca. 17 Uhr statt. Der Maßnahmenkatalog wird um ca. 18 Uhr erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt und gleichzeitig in Form einer Pressemitteilung per E-Mail an die Medienvertreter versandt.

 

Kontakt für Fachinformationen:

 Dr. Lars Krogmann                                       

Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart

Abteilung Entomologie

Tel. 0711 / 8936-219                                                

Email. lars [dot] krogmann [at] smns-bw [dot] de

Als Organisator der Tagung steht Ihnen der Entomologe Dr. Lars Krogmann gerne für Fragen zur Verfügung.

 

Pressekontakt:

Lisa-Marie App

Tel. 0711 / 8936-107

lisamarie [dot] app [at] smns-bw [dot] de

 

Bildnachweise:

Bild 1: Wildbiene_Halictus_scabiosae.jpg

Bild 2: Wildbiene_Halictus_subauratus.jpg

Wildbienen gehören zu den besonders bedrohten Insektengruppen.

Urhebervermerk: A. Haselböck