Anthropozän

Zeitalter? Zeitenwende? Zukunft?

Große Landesausstellung Baden-Württemberg 2021 "Anthropozän – Zeitalter? Zeitenwende? Zukunft?"

Laufzeit: 13.10.2021 – 19.6.2022

Schloss Rosenstein

Keine andere Spezies prägt den Planeten Erde so wie der Mensch. Wir haben alle Bereiche zwischen Erdkruste und Atmosphäre weitreichend verändert – und sind damit zur Naturgewalt geworden. Unser immenser Einfluss auf Flora und Fauna, auf Erde, Wasser und Luft ist Teil der täglichen Berichterstattung und wirft Fragen nach der Zukunft der Menschheit auf.

Vor diesem Hintergrund hat eine internationale Kommission von Wissenschaftler*innen den Beginn eines neuen Erdzeitalters, des Anthropozäns, ausgerufen.

Die Große Landesausstellung 2021 im Naturkundemuseum Stuttgart widmet sich diesem – im wahrsten Sinne des Wortes – epochalen Thema. Mehrere interaktiv und lebensnah gestaltete Ausstellungseinheiten beschäftigen sich mit den großen Fragen unserer Zeit:

Wie kam es dazu, dass der Mensch zum weltenprägenden Wesen wurde?

Wie haben wir den Planeten Erde bisher verändert?

Und welche Perspektiven gibt es für uns?

Das Naturkundemuseum Stuttgart mit seinen vielfältigen Forschungsprojekten ist prädestiniert für die Beantwortung dieser Fragen aus naturwissenschaftlicher Sicht. Der Blick der Forscher*innen auf die Jetztzeit ist eingebettet in einen Rundgang quer durch das Zeitalter des Menschen – von den frühesten Kulturerscheinungen über den Status quo bis in die ferne Zukunft.

Eine kindgerechte Rätselrallye sowie ein kooperatives Klimaspiel laden dazu ein, spielerisch den eigenen ökologischen Beitrag auszuloten. Reflexionsräume verleiten zu kurzen Pausen und zum Nachdenken über zentrale Fragen des Lebens. Nicht zuletzt zeigen „Visionen“ innovative Ansätze in Forschung, Wirtschaft und Technik auf – und damit nachhaltige Zukunftsperspektiven.

Die Ausstellung begleitet ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Vorträgen, Führungen, Aktionstagen und einer Fachtagung.

 

Wissenschaftliche Konzeption: Dipl.- Prähistorikerin Petra Härtl
Projektleitung: Julia Bergener, Leiterin Stabsstelle Ausstellungen, Szenografie und Grafikdesign des Naturkundemuseums Stuttgart
Ausstellungsgestaltung: raumhochn

Die Große Landesausstellung Baden-Württemberg 2021 „Anthropozän – Zeitalter? Zeitenwende? Zukunft?" wird finanziert vom Land Baden-Württemberg und gefördert durch die Sparkassen-Finanzgruppe Baden-Württemberg und die Baden-Württemberg Stiftung.

Öffnungszeiten

Di-Fr: 9-17 Uhr
Sa / So / Feiertag: 10-18 Uhr
Abendführungen: bis 20 Uhr
Mo:geschlossen

Eintrittspreise

 Eintritt RosensteinKombiticket
Erwachsene€ 9.-€ 11.-
ermäßigt€ 6.-€ 8.-
Familie€ 22.-€ 24.-
Kinder und Jugendliche ab 7 J.€ 4.-€ 4.-
Schüler in Klassen€ 3.-€ 3.-
Gruppen ab 15 Personen€ 6.-€ 8.-
Eintritt frei für Kinder unter 7 J., Fördervereinsmitglieder, Jahreskarteninhaber
Mittwoch Nachmittag kein freier Eintritt

Beratung und Anmeldung für Führungen und Veranstaltungen

Schloss Rosenstein
Tel.: 0711 / 8936-266

Mo, Mi, Do 14:00 - 16:30 Uhr
Di    9:30 - 12:00 Uhr

 

Bildergalerie

Öffentliches Begleitprogramm

Abendführungen

Das Zeitalter des Menschen

Das Zeitalter des Menschen ist nur ein Wimpernschlag in der Erdgeschichte und doch hat keine Spezies zuvor den Planeten so schnell und nachhaltig verändert wie wir! Was haben wir bisher bewirkt? Was sind die Perspektiven? Gemeinsam suchen wir nach Antworten – von den Anfängen der Menschheit bis ins Heute und darüber hinaus.

Termine:

  • 16.12.2021
  • 20.1.2022
  • 17.2.2022
  • 17.3.2022
  • 21.4.2022
  • 26.5.2022
  • 16.6.2022

Führung jeweils um 18.30 Uhr, Dauer 1 h, € 5.- p.P. zzgl. Eintritt. Anmeldung erforderlich.

An diesen Tagen ist die Ausstellung bis 20 Uhr geöffnet.

 

Bereits stattgefunden:

  • 21.10.2021
  • 18.11.2021

Anthropozäne Stadtspaziergänge

Zusammen mit der Ausstellungskuratorin Petra Härtl betrachten wir Stuttgart aus dem Blickwinkel zukünftiger Archäolo*innen und Paläontolog*innen.Wie und wo spiegelt die Stadt die technologische Entwicklung des Menschen wider? Welche industriellen und infrastrukturellen „Landmarken“ zeugen davon? Und was wird von all unseren Errungenschaften, Bauten und Techniken noch in 1000, 20 000 oder gar 2 Millionen Jahren zu finden sein? 

€ 10.- / erm. € 8.- p.P., max. 15 Pers., Anmeldung erforderlich.

 

19.3.2022, 14 – 16 Uhr
Stadtmitte

  • Betonmoloch und historisches Zentrum: Charlottenplatz und Schlossplatz.
  • Verborgen im Untergrund: Stuttgarts Keimzelle.
  • Der Nesenbach – früher Naturgewalt, heute gebändigt.
  • Urbanes Bauen: Dorotheenquartier, Tagblattturm & Co.

Treffpunkt: Charlottenplatz, vor StadtPalais (Vorderseite). Endpunkt: Rotebühlplatz.

Bild: Petra Härtl

3.4.2022, 14 – 16 Uhr
Industrietour Neckar

  • Monument für einen fossilen Treibstoff: Gasturm Gaisburg.
  • Im Zeitalter der Nutztiere: Stuttgarter Schlachthof.
  • Was bleibt? Industrieanlagen am Neckar.
  • Unser Einfluss auf die Welt: Bahnbrechende Erfindungen im Ländle.

Treffpunkt: Stadtbahnhaltestelle Schlachthof. Endpunkt: Neckarpark/Stadion (Bus 45/56).

Bild: Petra Härtl

12.6.2022, 14 – 16 Uhr
Rosensteinpark und Schlossgarten

  • Künstliche „Natur“: Der Rosensteinpark.
  • Sammlung exotischer Pflanzen und Tiere in der Wilhelma.
  • Mineralquellen und gebändigte Gewässer.
  • Was bleibt? Beispiele Post-Gleisdreieck, SWR-Hochhaus, S21.

Treff- und Endpunkt: Stadtbahnhaltestelle Mineralbäder, stadteinwärts.

Bild: Petra Härtl

Bereits stattgefunden:

24.10.2021, 14 – 16 Uhr
Travertinpark

  • Frühe menschliche Spuren im Travertin und Travertinabbau.
  • Industriekultur in Bad Cannstatt.
  • Frühgeschichte mit „Nachwirkungen“: Römerkastell.
  • Historische Infrastruktur im Stuttgarter Neckartal.

Treff- und Endpunkt: Stadtbahnhaltestelle Kraftwerk Münster.

Bild: Petra Härtl

Vortragsreihe

Immer donnerstags, 18.30 Uhr, Vortragssaal im Museum am Löwentor. Eintritt € 3.- p.P.

Bitte beachten Sie, dass aufgrund der aktuellen Situation einige der Vorträge nur digital stattfinden.

25.11.2021
Digitaler Vortrag: Zählt allein der gute Wille? Von Paradoxien, Widersprüchen und Grenzen der Erforschung und Praxis von Nachhaltigkeit
Prof. Dr. Elke Schwinger, CSR und mehr    

Der Aufruf zu umwelt- und klimabewußtem Handeln beherrscht aktuell neben den Fragen der Pandemiebekämpfung die bundesdeutschen Medien: Der Schrecken von Corona hat die Menschen aus der beschleunigten Welt moderner Konsum- und Arbeitswelt herausgerissen und auf sich selbst zurückgeworfen. Die Bürger*innen unserer modernen Gesellschaft beginnen, ihre individualistischen Ziele, die grenzenlose Gier des Konsums und die katastrophalen Folgen dieser Lebensweise zu überdenken. Die Rede ist von Verzicht, von Boykott – der Aufruf zu Selbstversorgung, Tauschwirtschaft und Secondhand scheint das Rad unserer Kultur rückwärts zu drehen. Die absehbaren Konsequenzen des globalen Wettbewerbs auch für den Erhalt des nationalen Wohlstands zwingen auf politischer Ebene zu gesetzlichen Richtlinien und Kontrollen. Innovative Umsteuerungen im Sinne der Nachhaltigkeit werden heiß diskutiert. Doch die Effizienz dieser Vorschläge und hektischen Neuanfänge scheitert zum großen Teil an der globalen Vernetzung der Wirtschaft, an der fachwissenschaftlichen Isoliertheit der Expert*innen und nicht zuletzt an der quasi-religiös überhöhten Moralisierung der gesellschaftlichen Diskurse. Zählt dennoch der gute Wille? Darüber gilt es zu reflektieren.

Anmeldung bitte bis 25.11.2021 bis 16.30 h unter: fuehrungen-rosenstein@smns-bw.de
Sie bekommen einen Link mit den Zugangsdaten für den digitalen Vortrag über Zoom zugesendet.
Dauer ca. 1 Stunde. Der Vortrag ist kostenfrei.

 

9.12.2021
Digitaler Vortrag: Miscanthus – wie wir Rohstoffe für eine nachhaltige Bioökonomie produzieren
Prof. Dr. Iris Lewandowski, Universität Hohenheim

Die Bioökonomie baut auf die Nutzung von biogenen Ressourcen, die nachwachsend und damit erneuerbar sind, um somit zur Reduzierung der Nutzung von fossilen Rohstoffen und von CO2-Emissionen beizutragen. Dabei muss die Bereitstellung der Biomasse ökologisch verträglich erfolgen. Hierzu besonders geeignet ist Miscanthus, ein mehrjähriges Gras, welches besonders effizient mit den für das Wachstum benötigten Wasser- und den Nährstoff-Ressourcen umgeht und einen hohen Ertrag an Biomasse auch auf weniger fruchtbaren Böden produziert. Die von Miscanthus geerntete Biomasse kann sehr vielfältig verwendet werden. Es wird eingesetzt zur Erzeugung von Wärme, Strom, Treibstoffen oder zur Herstellung von Chemikalien, Plastik, Formteilen oder Baumaterial. 

Anmeldung bitte bis 9.12.2021 bis 16.30 h unter: fuehrungen-rosenstein@smns-bw.de
Sie bekommen einen Link mit den Zugangsdaten für den digitalen Vortrag über Zoom zugesendet.
Dauer ca. 1 Stunde. Der Vortrag ist kostenfrei.

 

13.1.2022
Klimakrise = Verhaltenskrise? Was uns hemmt und motiviert, klimaschonend zu agieren
Prof. Dr. Gerhard Reese, Universität Koblenz-Landau

Die Klimakrise gilt gemeinhin als eine der großen Herausforderungen, vor denen die Menschheit steht. Um die Klimakrise abzumildern und die Konsequenzen des Klimawandels abfedern zu können, bedarf es kollektiver Anstrengungen von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Dabei ist jede*r Einzelne gefragt - und kann auch antworten! In diesem Vortrag soll es darum gehen, wie unser alltägliches Handeln und Nichthandeln zur Klimakrise beiträgt und welche psychologischen aber auch gesellschaftlichen Mechanismen uns motivieren (und hindern), etwas zu ändern.

 

10.2.2022
Für ein biobasiertes Bauen der Zukunft
Prof. Dr. Jan Knippers, Universität Stuttgart

Das Bauen ist eines der zentralen Handlungsfelder im Kampf gegen den Klimawandel. Insbesondere die Herstellung von Zement ist eine der Hauptverursacher von Treibhausgasemissionen. Der möglichst umfangreiche Ersatz von Stahlbeton, dem Massenbaustoff unserer Zeit, durch biobasierte Werkstoffe ist daher der Schlüssel zu einem nachhaltigen Bauen der Zukunft. Damit werden nicht nur die mit der Zementproduktion verbundenen Emissionen vermieden. Darüber hinaus können Baukonstruktionen als langfristige Kohlenstoffspeicher und damit CO2-Senken gedacht werden. Im Vortrag werden Strategien gezeigt, wie dieser Wandel zu einem biobasierten Bauen gelingen kann und welche Herausforderungen auf dem Weg dahin zu bewältigen sind.

 

10.3.2022
zweikommasechs
Prof. Dr. Werner Sobek, Universität Stuttgart

Klimawandel und Bevölkerungsexplosion, Migrationen, Umkehr der Alterspyramide und Ressourcenverknappung – angesichts dieser vielschichtigen Herausforderungen muss unsere Gesellschaft mehr als je zuvor Engagement zeigen und Verantwortung übernehmen. Die gebaute Umwelt spielt hierbei eine zentrale Rolle – steht sie doch für mehr als ein Drittel des Energieverbrauchs und der Emissionen sowie für mehr als die Hälfte des Ressourcenverbrauchs und des Massenmüllaufkommens. In den kommenden Jahren werden diese Werte noch viel mehr Bedeutung erlangen, wächst die Menschheit doch nach wie vor um 2,6 Menschen – pro Sekunde! Nur wenn wir unser Bauwesen radikal anders organisieren und mit weniger Material für mehr Menschen bauen, kann diese Aufgabe bewältigt werden. Wie also sieht die Stadt von Morgen aus?

 

14.4.2022
Vegetation und Klimawandel – Wie Landnutzung das Klima beeinflusst
Prof. Dr. Thilo Streck, Universität Hohenheim

Wechselwirkungen zwischen der Landoberfläche und der Atmosphäre haben einen großen Einfluss auf das Klima. Ihre Berechnung ist ein wichtiger Baustein von regionalen Klimaprojektionen. Wie sich die Landnutzung und die jahreszeitliche Entwicklung der Vegetation mit dem Klimawandel ändern werden und welche Auswirkung dies wiederum auf das Klima haben wird, wird jedoch bisher nicht berücksichtigt. Im Vortrag werden die Wechselwirkungen zwischen Landnutzung, Vegetationsentwicklung und Wetterbildung dargestellt sowie anhand von Beispielen mögliche Auswirkungen auf das regionale Klima diskutiert.

 

12.5.2022
Von der Umwelt zur Unswelt ­– Das Potenzial des Anthropozän-Konzepts für nachhaltige Entwicklung
Prof. Dr. Reinhold Leinfelder, Freie Universität Berlin

Seit der Altsteinzeit hat sich der Einfluss des Menschen auf das Erdsystem immer weiter gesteigert und zudem seit Mitte des 20. Jahrhunderts extrem beschleunigt. Zwischenzeitlich trägt der Mensch trägt ganze Berge ab, schneidet neue Täler, erschafft neue Seen, bestimmt, wie Flüsse fließen und wo Sedimente zur Ablagerung kommen, erwärmt das Klima und hebt sogar den Meeresspiegel. Wir homogenisieren aber auch die Tier- und Pflanzenwelt in kaum vorstellbarem Ausmaß, produzieren jährlich etwa so viel Plastik, wie es dem Gewicht der gesamten Menschheit entspricht und erschaffen gigantische Massen neuer Technofossilien, so dass die Etablierung eines neuen erdgeschichtlichen Abschnitts, das Anthropozän, von einer internationalen Fachkommission geprüft wird.

Die Grundlage zur Gestaltung wünschbarer Anthropozän-Zukünfte ist ein neues Verständnis der erdsystemaren Wechselwirkungen, aber auch unserer Abhängigkeit vom Erdsystem. Dazu bedarf es eines kritischen Blicks auf bisherige Nachhaltigkeitskonzepte sowie einer integrativeren Sichtweise in Schulen, Universitäten, Wirtschaft, Behörden, Politik und in jedem einzelnen von uns. Wir sind als kulturelle Wesen nicht irgendwie entfernt von einer anderen Welt, der Natur bzw. Umwelt umgeben, sondern sind Teil einer einzigen Welt, einer „Unswelt“, in der wir uns so in das Erdsystem integrieren müssen, dass es auch zukünftige Generationen dauerhaft mittragen kann. Konsequent angewandt, könnte uns das Anthropozän-Konzept nicht nur eine neue Sichtweise auf unseren Planeten, sondern damit auch auf ein zukunftsfähiges, kreatives Leben, Wirtschaften und Gestalten eröffnen.

Beratung und Anmeldung

Schloss Rosenstein
Tel.: 0711 / 8936-266

Mo, Mi, Do 14:00 - 16:30 Uhr
Di    9:30 - 12:00 Uhr
 

Bild: Sebastian Lotzkat

Buchbare Führungen und Veranstaltungen

Führungsangebot

Das Zeitalter des Menschen

Das Zeitalter des Menschen ist nur ein Wimpernschlag in der Erdgeschichte und doch hat keine Spezies zuvor den Planeten so schnell und nachhaltig verändert wie wir! Was haben wir bisher bewirkt? Was sind die Perspektiven? Gemeinsam suchen wir nach Antworten – von den Anfängen der Menschheit bis ins Heute und darüber hinaus.

Buchbar für Gruppen, min. 10 Pers., Führungsgebühr pauschal € 80.- innerhalb der Öffnungszeiten unter der Woche, € 100.- am Wochenende, € 120.- außerhalb der Öffnungszeiten. Alle Preise zzgl. Eintritt.

 

„Anthropo... – was?“

Wir Menschen sind clevere Alleskönner und haben es uns fast überall auf der Erde gemütlich gemacht. Dabei verändern wir sie aber auch rasanter und radikaler als jedes andere Lebewesen. Doch welche Folgen hat unser Wirken für Tiere, Pflanzen und auch uns selbst?

Für Schulklassen aller Altersstufen, Dauer 1 h, mind. 10 Pers., Schüler € 4.- zzgl. Eintritt, zwei Begleitpersonen frei.

Workshop und Kindergeburtstage

Air Bug’n’Bee – aus Alt mach Vielfalt!

Lebensraumverlust, Müllberge, Insektensterben? Nicht mit uns! Wir stürzen uns ins kreative Upcycling und verwandeln Abfall in dringend gesuchten Wohnraum für verschiedene Krabbeltiere. Dabei entstehen kleine, aber feine Quartiere für Fensterbank, Balkon oder Garten. So kann man auch mit kleinen Sachen Insekten eine Freude machen!


Führung (30 Min.) und praktischer Teil (60 Min.).

Buchbar für Gruppen: mind. 5 / max. 12 Pers., € 20.- p. P. inkl. Eintritt und Material

Buchbar für Kindergeburtstage: Pauschal € 100.- (zzgl. Eintritt)

Museum after work

Das abendliche Naturkundemuseum einmal ganz anders erleben! Buchen Sie zum Ausklang des Arbeitstages ein exklusives Event und genießen Sie bei einem Glas Wein eine unterhaltsame Führung. Lassen Sie sich von unseren Expert*innen mit neuesten Erkenntnisssen zu naturwissenschafltichen Themen überraschen!

Air Bug’n’Bee – aus Alt mach Vielfalt!

Lebensraumverlust, Müllberge, Insektensterben? Nicht mit uns! Wir stürzen uns ins kreative Upcycling und verwandeln Abfall in dringend gesuchten Wohnraum für verschiedene Krabbeltiere. Dabei entstehen kleine, aber feine Quartiere für Fensterbank, Balkon oder Garten. So kann man auch mit kleinen Sachen Insekten eine Freude machen!

Führung (30 Min.) und praktischer Teil (60 Min.).

Dauer 2 h, mind. 10 / max. 15 Pers., € 20.- p. P. inkl. Eintritt und Willkommensgetränk.

Beratung und Anmeldung

Schloss Rosenstein
Tel.: 0711 / 8936-266

Mo, Mi, Do 14:00 - 16:30 Uhr
Di    9:30 - 12:00 Uhr
 

Bild: Sebastian Lotzkat

Weiteres Rahmenprogramm

Tagung

Anthropozän – Menschgemacht

Während einer Fachtagung in Kooperation mit der Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg greifen wir aktuelle Diskurse aus Wissenschaft und Praxis auf.

Tag 1: Der Mensch – wer ist das und warum macht er was?

Tag 2: Wir haben es in der Hand – der Einfluss von uns allen.

  • Do 24.3.2022 und Fr 25.3.2022

Museum am Löwentor und digital

Logo Umweltakademie

Thementag

Sind wir noch zu retten?

Ein wesentlicher Teil unserer Berichterstattung und Forschung wird davon geprägt, wie schwerwiegend wir Menschen unseren Planeten verändern. Wir erkennen, dass nichts mehr ohne menschlichen Einfluss ist und dass dies gravierende Folgen hat. Jetzt ist es an uns, die Zukunft zu gestalten! An unserem Thementag beginnen wir damit im Rahmen von Führungen, Workshops und Aktionen für Groß und Klein.

Sie haben außerdem die Möglichkeit, die Studierendeninitiative „Bunte Wiese“ kennen zu lernen, die sich für den Erhalt heimischer Insektenvielfalt einsetzt.

  • So 10.4.2022, 10 – 18 Uhr

Schloss Rosenstein, Eintritt frei

Bunte Wiese

Die Studierendeninitiative „Bunte Wiese“ (www.buntewiese-stuttgart.de) setzt sich für den Erhalt heimischer Insektenvielfalt ein.

So 29.5.2022: Bunte Wiese – neu entdeckt!

10 – 18 h, Aktionstag vor dem Schloss Rosenstein

Die Bunte Wiese Stuttgart engagiert sich gegen das immer weiter fortschreitende Insektensterben. An diesem Aktionstag lernen Sie, wie Sie Insekten bestimmen können, was sie brauchen um sich selber zu erhalten und warum Pflanzenvielfalt auf der Wiese nicht nur für Insekten gut ist. In unserem Kinderprogramm haben kleine Forscher*innen die Möglichkeit, mehr über Insekten und Pflanzen zu lernen. In einem Sensenkurs können Sie selber die Sense schwingen.

 

29.5.2022, 8 h: Sensenkurs

Dauer ca. 3 h, Anmeldung erforderlich unter sensenkurs@bienenschutz-stuttgart.de. Kosten € 25.- p.P. (wird beim Kurs eingezogen), max. 10 Pers.

Kursinhalte: Richtiges Einstellen der Sense, Mähtechnik und müheloses Mähen, Sicherheit beim Mähen, Tipps zur Gras-/Heuverwertung, Wiesenökologie und Artenschutz, Beurteilen der Schneide, Wetzen und Dengeln, Hinweise zum Einkauf einer guten Sense, Sensenpflege.
Die Sensen für den Kurs werden bereitgestellt.
Das Mähen mit der Sense geht morgens bei Taunässe besonders gut.

 

Bereits stattgefunden:

So 7.11.2021: Bunte Wiese im Herbst – Wo sind all die Tiere hin?

13 – 18 h, Informationsstand vor dem Schloss Rosenstein

Die Bunte Wiese Stuttgart informiert, wie Sie ihren Garten für Wildtiere winterfest machen können und erklärt was Insekten im Winter machen. Dazu gibt es allerlei Informationen zum Thema Insektensterben und was Sie persönlich dagegen unternehmen können.

 

9.11.2021, 18.30 h

Vortrag „Schwindende Vielfalt – Fakten zum Insektensterben und was wir dagegen tun können“

Maura Renninger, Bunte Wiese

Vortragssaal im Museum am Löwentor, € 3.-, Einlass ab 18 h

Die Zahl der Insekten geht drastisch zurück und das hat auch dramatische Auswirkungen auf uns Menschen. Dieser Vortrag präsentiert die derzeit bekannten Ursachen des Insektensterbens und zeigt die Folgen für uns alle. Er soll aber auch Hoffnung geben und motivieren, einen eigenen Beitrag gegen das Insektensterben, zum Beispiel im eigenen Garten, zu leisten. Interessierte bekommen hilfreiche Tipps, wie wir gemeinsam verhindern können, dass die Artenvielfalt unserer Wiesen und Felder für immer verschwindet.

Logo Bunte Wiese

Die Große Landesausstellung Baden-Württemberg 2021 „Anthropozän – Zeitalter? Zeitenwende? Zukunft?" wird finanziert vom Land Baden-Württemberg und gefördert durch die Sparkassen-Finanzgruppe Baden-Württemberg und die Baden-Württemberg Stiftung.

Mit freundlicher Förderung von
Logo Baden-Württemberg  Logo Sparkassenverband       Logo Baden-Württemberg-Stiftung