25.11.2021 | 18:30 Uhr

digitaler Vortrag „Zählt allein der gute Wille? Von Paradoxien, Widersprüchen und Grenzen der Erforschung und Praxis von Nachhaltigkeit“, Prof. Dr. Elke Schwinger

Museum digital

Der Aufruf zu umwelt- und klimabewußtem Handeln beherrscht aktuell neben den Fragen der Pandemiebekämpfung die bundesdeutschen Medien: Der Schrecken von Corona hat die Menschen aus der beschleunigten Welt moderner Konsum- und Arbeitswelt herausgerissen und auf sich selbst zurückgeworfen. Die Bürger*innen unserer modernen Gesellschaft beginnen, ihre individualistischen Ziele, die grenzenlose Gier des Konsums und die katastrophalen Folgen dieser Lebensweise zu überdenken. Die Rede ist von Verzicht, von Boykott – der Aufruf zu Selbstversorgung, Tauschwirtschaft und Secondhand scheint das Rad unserer Kultur rückwärts zu drehen. Die absehbaren Konsequenzen des globalen Wettbewerbs auch für den Erhalt des nationalen Wohlstands zwingen auf politischer Ebene zu gesetzlichen Richtlinien und Kontrollen. Innovative Umsteuerungen im Sinne der Nachhaltigkeit werden heiß diskutiert. Doch die Effizienz dieser Vorschläge und hektischen Neuanfänge scheitert zum großen Teil an der globalen Vernetzung der Wirtschaft, an der fachwissenschaftlichen Isoliertheit der Expert*innen und nicht zuletzt an der quasi-religiös überhöhten Moralisierung der gesellschaftlichen Diskurse. Zählt dennoch der gute Wille? Darüber gilt es zu reflektieren.

Anmeldung bitte bis 25.11.2021 bis 16.30 h unter: fuehrungen-rosenstein@smns-bw.de
Sie bekommen einen Link mit den Zugangsdaten für den digitalen Vortrag über Zoom zugesendet.
Dauer ca. 1 Stunde. Der Vortrag ist kostenfrei.

Do, 25.11., 18.30 h, Vortrag von Prof. Dr. Elke Schwinger, CSR und mehr im Rahmen der Großen Landesausstellung Baden-Württemberg 2021 "Anthropozän – Zeitalter? Zeitenwende? Zukunft?"

Bild: SMNS/Jan Potente