11.08.2021

Neuer Fischsaurier für die Sammlung des Naturkundemuseums Stuttgart

PRESSEMITTEILUNG

Im Rahmen ihrer Kunst- und Kulturförderung hat die SV SparkassenVersicherung dem Naturkundemuseum Stuttgart einen 180 Millionen Jahre alten Fischsaurier geschenkt.


Stuttgart, 11.08.2021. Das Naturkundemuseum Stuttgart verfügt über eine weltweit bedeutende Ichthyosaurier-Sammlung mit zahlreichen Exemplaren aus der Zeit des sogenannten Posidonienschiefers. Die herausragende Besonderheit der ca. 182 Millionen Jahre alten Fischsaurier-Fossilien aus Südwestdeutschland ist die extrem gute Erhaltung, wie beispielsweise die Hauterhaltung, die Embryonenerhaltung oder die Erhaltung von Magenresten. Die Fossilien sind daher nicht nur schöne Ausstellungsstücke, sondern auch für die Wissenschaft von unschätzbarem Wert. Zur Erweiterung der Sammlung hat die SV SparkassenVersicherung dem Naturkundemuseum Stuttgart ein Exemplar der Fischsaurierart Stenopterygius uniter aus der Region um Holzmaden geschenkt.

„Wir freuen uns sehr über dieses besondere Geschenk und bedanken uns herzlich. Die Ichthyosaurier-Forschung ist ein Schwerpunkt am Naturkundemuseum Stuttgart. WissenschaftlerInnen aus der ganzen Welt besuchen unsere Sammlungen, um damit zu arbeiten und die Evolution der Fischsaurier und deren Lebenswelt besser zu verstehen. Der drei Meter große Fischsaurier ist außerordentlich gut erhalten und wird die Museumssammlung um ein wichtiges Element erweitern“, so Professor Lars Krogmann, der Interimsdirektor des Museums.

Besonders interessant für PaläontologInnen ist der Vergleich von verschiedenen Fischsaurierskeletten. Durch den sehr guten Erhaltungszustand der Fossilien aus dem Posidonienschiefer können die WissenschaftlerInnen viel über die Biologie und Lebensweise der Urzeittiere lernen sowie deren Lebensräume rekonstruieren. Hierbei kommen auch neuste Forschungsmethoden wie Materialanalysen mittels Computertomographie zum Einsatz.

„Wir freuen uns, dass wir die weltweit einzigartige Sammlung des Naturkundemuseums Stuttgart um ein wertvolles Exponat erweitern können und damit die Wissenschaft und Forschung unterstützen. Dies ist uns eine ganz besondere Freude. Dass das Naturkundemuseum zudem noch in unserer direkten Nachbarschaft ist, hat uns die Entscheidung, wohin die Schenkung gehen soll, leicht gemacht", so Dr. Andreas Jahn, Vorstandsvorsitzender der SV SparkassenVersicherung, zur Motivation für die Schenkung. Die SV selbst verfügt über eine Kunstsammlung (ca. 1.800 Arbeiten) verschiedenster Exponate, aus der das Fossil geschenkt wird.

Das Museum besitzt insgesamt über mehr als hundert Ichthyosaurierskelette aus der Zeit des Juras, von denen einige im Museum am Löwentor für die BesucherInnen ausgestellt sind. Die anderen Exemplare befinden sich in der wissenschaftlichen Sammlung des Hauses, wo auch der Neuzugang Stenopterygius uniter für die Forschung zur Verfügung stehen wird.

„Ich bin sehr gespannt, was wir bei den Untersuchungen unseres neuen Exemplars von Stenopterygius uniter herausfinden werden. Jedes einzelne Puzzleteil hilft, die Tiere und das Ökosystem „Jurameer“ besser zu verstehen“, so Dr. Erin Maxwell, Fischsaurierexpertin am Naturkundemuseum Stuttgart.
Stenopterygius uniter gehört zu der größten und seltensten Art der Gattung Stenopterygius. Diese Gattung ist aus dem frühen Jura Englands, Frankreichs, Luxemburgs und der Schweiz bekannt. Das beste fossile Material stammt aber aus der Gegend von Holzmaden in Baden-Württemberg. Viele Exemplare aus dieser Region zeigen beispielsweise fossilisierte Weichteile und den Körperumriss der Tiere, der die Position und die Form der Flossen abbildet. Aufgrund dieser Weichteilerhaltung weiß man heute, dass Stenopterygius eine Schicht aus Speck hatte, vergleichbar mit heutigen Meeressäugetieren, wie den Walen. Diese Speckschicht war auch nützlich für die Isolierung. Isotopenanalysen zeigen, dass Stenopterygius, ein Reptil, warmblütig war.

„Unser neuer Fischsaurier hat gut erhaltene Zähne, die aber für die Größe des Tieres klein und stumpf waren. Das bedeutet, dass er sich wahrscheinlich von Tintenfischen ernährt hat. Für unsere Forschungsarbeit ist auch ein auf der Schiefer-Platte zusätzlich erhaltener Belemnit der Art Acrocoelites trisulculosus sehr interessant. Dieser Belemnit lässt eine genauere zeitliche Datierung des Fossils zu, was uns hilft, evolutionäre Prozesse besser zu verstehen“, freut sich Dr. Erin Maxwell.

Für die Redaktionen

Über die Kunst- und Kulturförderung der SV SparkassenVersicherung:
Die Kunst- und Kulturförderung der SV SparkassenVersicherung ist seit mehr als 25 Jahren ein starker ideeller und finanzieller Partner für zahlreiche Kulturinstitutionen und KünstlerInnen der Bildenden und Angewandten Kunst in den Regionen des SV Geschäftsgebietes von Baden-Württemberg, Hessen, Thüringen und in Teilen von Rheinland-Pfalz. Sie versteht sich als Förderer aus einer Position der Mitverantwortung heraus.  

Kontakt für Fachinformationen:
Dr. Erin Maxwell
Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart
E-Mail: erin.maxwell@smns-bw.de, Tel. 0711 – 8936 -145
Dr. Erin Maxwell ist Paläontologin und Expertin für Fischsaurier

Pressekontakt:
Meike Rech
Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart
E-Mail: meike.rech@smns-bw.de, Tel. 0711 – 8936 – 107

Andrea Ott
SV SparkassenVersicherung
E-Mail: andrea.ott@sparkassenversicherung.de , Tel. 0711 – 898 - 48224

Bildmaterial:
Bitte beachten Sie, dass eine Verwendung des Bildmaterials nur mit Urhebervermerk gestattet ist. Vielen Dank.

Bild 1: Der Interimsdirektor des Naturkundemuseums Stuttgart Prof. Dr. Lars Krogmann (links), die Fischsaurierspezialistin Dr. Erin Maxwell und der Vorstandsvorsitzende der SV SparkassenVersicherung Dr. Andreas Jahn (rechts) bei der offiziellen Übergabe des Fischsaurierfossils von Stenopterygius uniter an das Naturkundemuseum Stuttgart. Urhebervermerk SMNS, Max Kovalenko.


Bild 2: Der Fischsaurier Stenopterygius uniter, der dem Naturkundemuseum Stuttgart im Rahmen ihrer Kunst- und Kulturförderung von der SV SparkassenVersicherung geschenkt wurde. Urhebervermerk SMNS, Stella Scheld.